Wir feiern heut ein Fest – unser Kinderhaus hat Geburtstag

Liebe Kinder, liebe Eltern,

am 01. September 1974 wurde unser Montessori Kinderhaus Sankt Nikolaus eröffnet. Das sind nun 45 Jahre her und wir feiern am 03. Oktober.

          Beginn: 14.30 Uhr im Pfarrheim.

Gerd Pohl, der Leiter des Puppenpavillion Bensberg erzählt mit seinen Puppen, wie der kleine Bär Kuchen backt. Das Stück ist für alle großen und kleinen Menschen ab 3 Jahren.

Vor dem Kinderhaus ist ein Zelt aufgebaut, wo es bei Kaffee und Kuchen vieles zu erzählen gibt.

Danach wollen wir singen. Unter Leitung von Herrn Norbert Kuschel gibt es eine kleine Reise durch 45 Jahre Kinderhaus.

Das Fest endet mit einem Segen für unser Haus.

 

Wir freuen uns auf das Geburtstagsfest und grüßen herzlich.

Kinderhausteam und Elternratsteam
Montessori - Kinderhause Sankt Nikolaus

Kirchenmaus Amadeus und der Esel

Hallo,

hier bin ich mal wieder, euer Amadeus, die Kirchenmaus aus Sankt Nikolaus in Kürten Dürscheid.

Jetzt war es mal genau anders herum. Die Kinderhauskinder kommen ja meist zu mir in die Kirche und haben viele Fragen an mich. Nun aber kamen die Kinder und riefen: “Hallo Amadeus, kennst du die Geschichte vom Bergischen Dom?“ Nun die kannte ich noch nicht, aber nun weiß ich Bescheid.

Die Kinderhauskinder sind nach Altenberg gewandert und haben sich einmal die Stelle angeschaut, wo früher, am Bülsberg, die alte Klosterburg stand. Das kam so. Die Grafen von Berg herrschten vor langer Zeit über das Bergische Land. Der Herr der Burg am Bülsberg hieß Adolf. Sein Sohn Engelbert  wurde Kreuzritter. Viele Jahre war er fort aus dem Bergischen Land. Es gab kein Handy und kein Telefon und Adolf machte sich große Sorgen, weil er so lange nichts von seinem Sohn hörte.

Aber eines Tages stand Engelbert vor der Tür. Er war kein Ritter mehr, er war in Frankreich in der Stadt Morimond ein Zisterziensermönch geworden. Er hatte andere Mönche mitgebracht und da Adolf gerade eine neue Burg an der Wupper gebaut hatte schenkte er die Bülsburg den Mönchen. Es kamen aber immer mehr Mönche und die Burg wurde zu klein. Rings um die Burg herum lag das weite Bergische Land mit all seinen Wäldern, Hügeln, Wiesen uns Sümpfen. Da beschlossen die Mönche ein neues Kloster mit einer Kirche zu bauen. Welcher Bauplatz war nun der schönste? Der eine meinte hier, der andere da und die Mönche begannen zu streiten.

Da meinte der Abt, das ist der Vorsteher vom Kloster, so eine Art Chef:“ Der Klosteresel soll entscheiden, wo unser Kloster gebaut wird.“ Er band dem Esel den Hirtenstab, die Bibel und seine Mitra auf den Rücken. Ganz gemütlich trabte dieser los. Er zupfte hier und da ein Gras oder leckeres Kraut. Ließ öfter ein fröhliches „ IAIA“ hören, trank ein wenig  Wasser aus der Dhünn und ließ sich das Fell von der Sonne wärmen. Als er richtig satt war, wurde er müde und legte sich, unweit der Dhünn, ins Gras. Die Mönche, die ihm hinterher gegangen waren, freuten sich:“ Hier werden wir unsere Kirche und das Kloster bauen, Gott will es so. Dann machten sie sich an die Arbeit und bauten das Kloster und den schönen Bergischen Dom.

Ja, was soll ich sagen. Wir Tiere sind halt manchmal klüger, als die Menschen.

Bis bald mal wieder in Sankt Nikolaus,

Euer Amadeus

 

Wer noch mehr von Altenberg und dem Kloster wissen möchte, dem empfehle ich folgendes Buch: „Mit einem Esel fing alles an“ von Claudia Posche; Verlag: Altenberg/ Schildgen, Evangelische Kirchengemeinde.

Neuerscheinung "Das Montessori-Kinderhaus in Theorie und Praxis"

Frisch aus dem Druck kommt der Band "Das Montessori-Kinderhaus in Theorie und Praxis" von Maria Kley-Auerswald und bietet einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten, der Montessori-Pädagogik für die Arbeit mit Kindern im Vorschulalter: Übungen des praktischen Lebens, Spracherziehung, Hinführung zum mathematischen Denken, „kosmische Erziehung“, aber auch religiöse Erziehung sowie Musik und Kunst. Alle Themenbereiche werden umfassend an ausgewählten Beispielen exemplarisch vertieft. Ein perfekter Leitfaden, der aus reicher praktischer Erfahrung geschöpft und zugleich theoretisch fundiert ist.

Weitere Informationen auf der Verlagsseite.

40 Jahre Kinderhaus 1974 - 2014

GOTTES SCHUTZ  U N TE R   D E M   R E G E N B O G E N

 

 

 In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst. 

(nach Augustinus)

 

 

Am Sonntag, dem 07. September 2014 feierte das Montessori Kinderhaus bei herrlichem Spätsommerwetter seinen 40sten Geburtstag.

 Beginnend mit einem Festgottesdienst in der Kirche St. Nikolaus, der musikalisch gestaltet wurde von der Flötengruppe unter Leitung von Hedi Susewind, ehemaligen Kinderhauskindern, wie Florian Dorf am Schlagzeug, Sologesang von Frau Wittinghofen und dem langjährigen Musikpädagogen des Kinderhauses Norbert Kuschel.

 

 Nach dem Gottesdienst ging es hinüber zum Kinderhaus. Hier konnte Pfarrer Fischer den neuen „Kirchbergring“ einsegnen: Eine Rennstrecke für Kinder auf gespendeten Bobbycars und Dreirädern.

 

Tanja Ziegert, die zweite Vorsitzende des Fördervereins, der dieses Projekt aus Spenden finanziert hatte, dankte allen Beteiligten, vor allem der Raiffeisenbank Kürten Dürscheid und der Kreissparkasse Köln für die großzügige, finanzielle Unterstützung. Aber auch dem Gartenbaumeisterbetrieb Christoph Kley für die Ausführung der Baumaßnahme und den weiter daran beteiligten Firmen - Gartenbaumeisterbetrieb Thomas Schiffmann und Martin Heidkamp. Marc Hackländer von der KSK Köln fuhr mit Kinderhauskindern auf Bobbycars die erste Runde musikalisch eingerahmt durch den Gesang der Kirchbergspatzen unter der Leitung von Ute Faust und Holger Faust-Peters am Cello.

 

 Auf dem danach veranstalteten Fest rund um das Kinderhaus gab es viele Angebote wie Basteln, Wettspiele, Kinderhausrallye und vieles mehr. Elias Wachauf hatte für diesen Tag seine Schafe zum Kinderhaus gebracht - tiergestützte Pädagogik ist auch ein Bestandteil der Kinderhausarbeit. Eine Tombola mit vielen interessanten und wertvollen Preisen wurde vom Förderverein organisiert. Hier hatten die Dürscheider und umliegenden Geschäfte und Restaurants wertvolle Preise gestiftet. Zwei Mal konnten große und kleine Gäste die Aufführung des Theaterstückes „Der Regenbogenfisch“ erleben. Es spielten: Steffi Schiffmann, Nicole Casper, Alexandra Gehlen, Sigrid Gehann-Görlitz und Janine Lattarulo, die auch Kulissen und Kostüme erstellt hatten. Die musikalische Leitung lag bei Norbert Kuschel. Unterstützung erhielt das Kinderhaus durch die Katholische Frauengemeinschaft und die Ministranten von St. Nikolaus. Schön zu erleben, wie die großen Ehemaligen nun für die Kinderhauskinder da waren. Herr Thoratier vom Alten Pastorat in Bergisch Gladbach versorgte alle Gäste mit Unterstützung von Kinderhauseltern mit Getränken.

Am Ende waren viele von dem großzügigen, naturnahen und pädagogisch wertvoll gestalteten Außengelände beeindruckt.

 Das Montessori Kinderhaus Dürscheid ist weit über die Grenzen von Dürscheid bekannt, da es eine zertifizierte Montessori-Einrichtung und -Ausbildungsstätte für Lehrer, Erzieher und Pädagogen bundesweit ist. Eigens zum 40. Geburtstag ist eine Festzeitschrift erstellt worden. Den Druck übernahm Pütz-Roth Bestattungen und Trauerbegleitung. Sie ist im Kinderhaus erhältlich.